Beitrag unter www.frauenpanorama.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heute ist ein Beitrag auf der Website von Frauenpanorama über mich zu lesen….

Schaut einfach mal rein unter www.frauenpanorama.de oder lest hier…

 

Die Natur ist unsere Steckdose!“

Erde, Kräuter, „draußen sein“ – das sind für Steffi Bartmuß (im Bild) elementare Dinge. Die engagierte Sächsin spürte schon als Kind, dass die Natur IHR Element ist.

So war es nur logisch, dass sie ihre Energie auf den Garten – und auf alles, was damit zusammenhängt – lenkte.

Motiviert von Freunden, gibt sie heute ihr umfangreiches Wissen aus dem grünen Paradies weiter und hat sich – über ihren Heimatort Jesewitz hinaus – als „Gartenflüsterin“ einen Namen gemacht.

In dieser Funktion ermuntert sie Interessierte, sich der Faszination der heimischen Flora und Fauna unbefangen zu nähern und somit den Kontakt zu Mutter Erde intensiv zu erleben. Dazu sind weder Vorkenntnisse erforderlich, noch muss Expertenwissen haben, wer sich einen Garten anlegen will.

„Einfach loslegen“ und (wieder) spüren, was die Umwelt uns zu bieten hat. Frei nach diesem Motto laufen auch die Kurse, die Bartmuß für Interessierte offeriert – und die sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Im Interview verrät uns die leidenschaftliche Naturliebhaberin mehr über ihre Begeisterung für`s Grüne.

FP: Frau Bartmuß, Ihre Leidenschaft ist die Natur,  wann haben Sie diese Passion für sich entdeckt?

SB: Ich habe das große Glück auf dem Dorf geboren zu sein und eine Kindheit erleben zu dürfen, mit einer wunderbaren Großmutter die Schweine, Hühner und Gänse im Stall hatte und mich immer mitgenommen hat – bei der Futtersuche nach Brennnesseln, Distel und Meerlinsen.

Ich war sozusagen sehr frei, viel in der Natur und damit glücklich. Mit dem Erwachsenwerden und der Wende wurde von heute auf morgen auf andere Dinge Wert gelegt. Die Tiere auf dem Grundstück verschwanden, das Gewächshaus wurde abgerissen, der Gemüsegarten umgestaltet, um Zierteich und Rasen Platz zu machen. Altes erschien fehl am Platz, keiner musste mehr für sein Essen sorgen, keiner brauchte mehr den anderen, denn alles gab es makellos für wenig Geld zu kaufen.

Es hat Jahre gedauert, bis ich bemerkte, dass mir der Sinn im Leben fehlt, dass der Kreislauf der Natur für uns nicht mehr spürbar war, dass mir die Lebenslust abhandengekommen war. Also machte ich mich auf den Weg, herauszufinden, was mich glücklich macht.

Wie ich mich wieder geborgen, gebraucht und eins mit der Natur fühlen kann.

Hier ist es generell gut, sich an seine Kindheit und Jugend zu erinnern – dort hat man oftmals noch einen guten Zugang zu den Dingen, die für einen im Leben von Bedeutung sind!

Also – ich habe mich wieder erinnert! Klingt einfach, war aber ein Weg, den ich heute immer noch gehe.

FP: Als „Gartenflüsterin“ geben Sie heute – im sächsischen Jesewitz – Kurse in Sachen biologisches und naturnahes Gärtnern im Nebenerwerb. Eine entspannte Situation, die mit Sicherheit keinen Druck verursacht. Wirkt sich das auf Ihre Kreativität aus?

SB: Meine Idee war es nicht, Kurse anzubieten. Freunde und Bekannte baten mich, mein Wissen weiterzugeben, anderen Menschen zu helfen, wieder zur Natur zu finden. Nach langem Überlegen – weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es hier eine Nachfrage gibt – habe ich den ersten Gartenkurs vor fünf Jahren angeboten.

Der war gut besucht und hat noch viel mehr Spaß gemacht. Mit jedem Jahr kam ein neuer Kurs dazu:

Kräuterheilkunde, Baumheilkunde, Selbstversorger, Kochkurse und einen Saatgutkurs. Alles neben meinen Beruf.

Natürlich ist es hier wichtig, sich gut zu organisieren, aber ein Haupteinkommen zu haben und meine Kurse geben zu können, weil es mir Spaß macht, ist echter Luxus.

Ich kenne viele Frauen, die unendlich begabt und kreativ sind und mutig waren, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen – aber heute am Existenzminimum oder sehr bescheiden leben (vor allen in den neuen Bundesländern).

Hier fühle ich mit, wie Existenzangst und Überlebenskampf die Kreativität auffressen. Der „Osten“ braucht – glaube ich – auch noch einige Zeit, bis wir hier erkennen, was unsere Arbeit wert ist und dass regionale Unternehmer/innen Unterstützung brauchen. Dass wir uns wieder besinnen, wer wir sind.

FP: Nach welchen Kriterien und Erfahrungswerten haben Sie Ihre Angebotspalette auf- und ausgebaut?

SB: Oft spreche ich mit Frauen und schwärme von meinem Garten. Nicht selten höre ich „Ach, gärtnern ist nicht so mein Ding“, dann frage ich „Und essen, ist auch nicht so dein Ding?“. Ich merkte, ich musste die Dinge anders verkaufen.

Für mich sind Garten, Kräuter- und Baumheilkunde, Selbstversorger, Saatgut herstellen, Hühner und Bienen halten alles eins. Naturverbunden und verantwortungsvoll leben – und der Tatort dafür ist mein Garten.

Also habe ich die Kurse gesplittet, damit sich hier mehr Menschen finden können. Und ein Kräuterkurs ist ein guter Einstieg dafür!

Früher oder später erkennen wir:  Gärtner sind wir am Ende alle.

FP: Der „energetische Wert“ hat in Ihrem Alltag eine hohe Priorität – was genau ist darunter zu verstehen?

SB: Das klingt jetzt sehr einfach. Die Natur ist unsere Steckdose, dort ziehen wir unsere Lebenskraft, laden unseren Akku auf. Jeder von uns besitzt ein Ladekabel, der ein oder andere sucht halt noch nach dem Anschluss und genau da kann ich behilflich sein.

Mein Garten ist ein energetisch kraftvoller Ort, wo energiereiche Nahrung wächst. Das kann jeder Kursteilnehmer fühlen und schmecken und lernt dabei den Umgang mit der Natur. Geben und nehmen und sich selber einen Garten Eden schaffen.

FP:  Was für Leute buchen Ihre Kurse – eher Städter? Und: kommen mehr Frauen als Männer?

SB: Auf jeden Fall kommen mehr Menschen vom Land! Der Stadtmensch ist wohl noch etwas scheu, aber sehr willkommen! Meine Kurse sind fast ausschließlich Frauenkurse. Hier ist sehr stark zu spüren, wie wichtig Frauen für Frauen sind. Hier finden sich Gleichgesinnte und es entstehen Freundschaften – einfach wunderbar!

FP: Welche Kurse sind am gefragtesten und wie laufen Sie ab? 

SB: Da gibt es keine Regeln. Jedes Jahr ist da anders. Dieses Jahr ist der Gartenkurs sehr beliebt – das Jahr hat aber auch erst angefangen.

Die Kräuter- und die Baumheilkunde sind aber auch sehr beliebt. Hier geht es sehr um das einfühlen und spüren, den Kontakt aufzunehmen mit der Natur, sich tragen zu lassen, zu sich zu finden. Eigene Thematiken zu erkennen und sie mit der Natur zu heilen.

Gartenkurs, Selbstversorger- und Saatgutkurs sind da schon sehr praktisch, hier geht es auch um das Handwerk, hier wird zugepackt.

Die Kurse sind fast alle über das Jahr verteilt, es braucht auch seine Zeit um Fertigkeiten zu erlernen um Zugang zu schaffen, um spüren zu können. Also keine Crashkurse.

FP: Das Landleben gilt immer wieder als totgesagt. Andererseits stehen Zeitschriften, die ländliches Leben zum Inhalt haben, hoch im Kurs, ziehen zu jeder Zeit  Familien aufs Land und werden Produkte aus der nahen ländlichen Region stark nachgefragt.  Wie ist dahingehend Ihr persönlicher Eindruck?

SB: Ja, man kann es schon als Trend bezeichnen! Nur oftmals ist es mehr ein Wunsch oder ein Traum, der nicht gelebt wird. Wir schwelgen in Zeitschriften und finden uns vielleicht noch im Urlaub auf einem Bauernhof wieder, aber in unserem Alltagsleben kommt es selten an.

Und dabei ist dieser Wunsch ein Erinnern, denn unsere schnelllebige Zeit, der technische Fortschritt, der Luxus und der Überfluss machen uns nur selten für längere Zeit glücklich.

Erst wenn wir die Dinge wieder selber tun – zum Beispiel  Gemüse anbauen – wissen wir, wieviel Mühe es macht, dass ein Kohlrabi nicht nur 30 Cent im Discounter kosten kann und wir auch wieder bereit sind mehr zu zahlen! Für Handwerk und Qualität und uns damit selbst retten! (Im Bild links die Tomatenvielfalt der Gartenflüsterin)

FP: Was raten Sie jemandem, der keine Kenntnisse in Sachen Garten hat, aber ein solches Stück Land für sich fruchtbar machen möchte?

SB: Einfach loslegen, Erfahrungen machen, nicht zu streng mit sich sein, jeden Erfolg feiern. Oder einfach einen Kurs bei mir buchen!

FP: Das Gartenjahr beginnt jetzt – im März. Was steht bei Ihnen auf dem Programm, welche Kurse und Angebote bieten Sie Interessierten an?   

SB: Der Gartenkurs hat schon begonnen, der nächste ist im Herbst wieder am Start. Mit dem Mai kommt die Zeit für die Kräuterheilkundeausbildung und den Kräuterkochkurs – hier gibt es noch freie Plätze.

Das komplette Angebot ist ausführlich auf meiner Website beschrieben – unter www.gartenflüsterin.de.

Ein jeder ist herzlich willkommen!

Bildnachweis: Steffi Bartmuß

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>